Foto; Buch Rehwinkel/Wenske von 1992 Autendiagnose

Die Augen sollen der Spiegel der Seele sein. Für  mich ist die Iris  die Ausprägung der seelischen und körperlichen Erfahrungen und Aussage über das gegenwärtige Befinden.  

​Durch Veränderungen im Augenvordergrund wie z.B. Aufhellungen, Abdunklungen,      Farbflecke (Pigmente), auffällige Gefäßzeichnungen, Krampfringe u.v.m, ist es möglich, Krankheiten wie Entzündungen, Stoffwechselstörungen, Bindegewebsschwäche und deren Ursachen sowie die Zusammenhänge zu erkennen. In der Iris (Regenbogenhaut) sieht der Augendiagnostiker ein Spiegelbild des Körpers  mit seinen Organen und der psychosomatischen Ausprägung auf den Körper, die sich in einer strengen aber logischen Ordnung darstellen. Die Iris ist damit wie ein Fingerabdruck des Menschen.